Vom Sterben der Vögel im Winter. Zum Tod von Ilse Garnier

Es ist eine ihrer zartesten, berührendsten Arbeiten: Die Mappe „Winterlandschaft mit Vögeln“ erzählt in wenigen schwarzen und weißen Strichen und Worten auf blauem Grund vom Sterben der Vögel im Winter. Sensibel, aufs Äußerste reduziert, er-innert Ilse Garnier in diesen Blättern an das Leben und Sterben, an Einsamkeit und Vergänglichkeit, an Kälte und Tod „in der Weite ungastlicher Felder“ – so der Name eines Blattes.

In die „ungastlichen Felder“ der Welt wird sie als Ilse Göttel 1927 in Kaiserslautern geboren. Sie studiert Sprachen und Literatur in Mainz und Paris, arbeitet als Schriftstellerin, Künstlerin und Übersetzerin. Sie veröffentlicht zur französischen, vor allem von Frauen geschriebenen Literatur. An der Pariser Sorbonne begegnet sie dem Schriftsteller und Künstler Pierre Garnier. Sie heiraten 1952. Beide sind sie geprägt von einer Kindheit und Jugend im Krieg, werden konfrontiert mit Unmenschlichkeit und Barbarei, sehen dadurch auch die traditionelle Sprache und Literatur kompromittiert, nennen ihre Arbeiten „spatiale Poesie“ als eine Form der experimentellen Poesie, die ohne Symbole und Metaphern auskommt, für sich selbst spricht.

Fast zwangsläufig mussten Ilse und Pierre Garnier dem in Annaberg lebenden Carlfriedrich Claus (1930–1998) begegnen, der mit seinen Sprachblättern ebenfalls an einer neuen Form der Kunst als Möglichkeit der Selbsterkenntnis und damit Erkenntnis der Welt und ihrer Veränderung zum Menschlichen, Friedlichen, Solidarischen hin arbeitete.

Viele künstlerische Arbeiten hat Ilse gemeinsam mit ihrem Mann Pierre Garnier geschaffen, so einen Zyklus über Jeanne d’Arc, poetische Blätter zur Verbindung von Poesie und Architektur. In ihren eigenen Werken ist sie noch reduzierter. Fast zärtlich beschreibt sie einen „traurigen Garten“ oder wie man „im Grase ausgestreckt die Bücher des Himmels lesen“ kann. Ihre Kunst zielt darauf, behutsam die Welt zu erkunden, oh-ne dieser Welt Verletzungen zuzufügen, da sie sich doch selbst schon genügend Wunden zugefügt hat. 1987 schreibt Ilse Garnier an Claus: „So nimmt auch das Denken über und unter Tage eine besondere Bedeutung an. Was in der Tiefe entstanden ist, ans Licht heben, aber auch sich immer unbedingter Tiefe aussetzen, glühen. Dieses über und unter Tage, dem Erzgebirge verhaftet, vielleicht eine Lebenskonstante … für mich eine Schaffenskonstante …“.

Am 4. Mai 1995, in einem der letzten Briefe an Carlfriedrich Claus, beklagt Pierre Garnier: „… dieses Ende des Jahr-hunderts, des Jahrtausends, es ist erschöpft. Es scheint, dass die Menschen nur noch banale Bilder im Kopf haben – keine Gedanken, keine Ideen mehr.“ Gegen die Gedankenlosigkeit hat auch Ilse Garnier ihr Leben lang gearbeitet – leise, behutsam, zärtlich. Wie ihre Tochter mitteilte, ist Ilse Garnier am Montag nach langer Krankheit gestorben – wie die Vögel … im Winter.

Matthias Zwarg

ilse garnier, aus: winterlandschaft mit vögeln
Ilse Garnier, Aus der Mappe “Winterlandschaft mit Vögeln”

 

 

Propagandamaterial KaiSaR (Band)

Zur Fête de la Musique 2019 – KaiSaR Live in Berlin

Die Kulturpropagandadivision des sowjetischen Reiches ist erfreut die neue Veröffentlichung der elektroakustischen, progressiven Staatskapelle KaiSaR anzukündigen. “but where is the audience” ist eine 2 Compact Disc umfassende Sammlung im eroberten Berlin aufgenommener Hymnen. Lang lebe Zar Dimitri III. Die Veröffentlichung erfolgt am internationalen Tag der Musik zur Freude aller friedliebenden Völker – 21. Juni 2019 {Gregorianischer Kalender}.

The soviet empire cultural propaganda division is delighted to announce the release of the new 2 disc set titled “but where is the audience” by progressive state run electro acoustic orchestra KaiSaR. Long live Czar Dmitri III! the release will be broadcast nationwide on the international day of music (or as the decadent western media calls it “Fête de la Musique”) on June 21st 2019 {Gregorian calendar}

Lesung “Herrengarten”, 18. März 2019

Wir freuen uns, eine Lesung des Autoren Ralph Findeisen gemeinsam mit Guido Lambrecht (Schauspiel Potsdam) am 18. März (Mo) im Literaturladen Wist in Potsdam anzukündigen und laden alle Interessierten herzlich dazu ein. Vorgestellt wird der Roman “Herrengarten“, der Ende der 1990er-Jahre entstand und 2018 in unserem Verlag erschien.

LESUNG
Ralph Findeisen
Gast: Guido Lambrecht (Schauspiel Potsdam)
“Herrengarten” (Roman)
18. März (Mo), 19 Uhr
Wist – Der Literaturladen
Dorfstraße 17 (Eingang Brandenburger Straße), 14467 Potsdam
0331/2800452
Eintritt: 5 Euro

https://derliteraturladen.buchhandlung.de

https://www.ralphfindeisen.de/herrengarten


Foto von Karin Wieckhorst

In Memoriam KHS – Klaus Hähner-Springmühl – Film und Buch

Angesichts der Ausstellung

“Richterstraße 9”
Hommage an Klaus Hähner-Springmühl

2013/14 in der Galerie Pankow hat ebenjene einen kleinen Film realisiert, den wir hier vorstellen möchten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Abs.: Klaus Hähner-Springmühl – Richterstraße 9
Film-Essay / 2014 / 14:30 min. / HD
Konzept, Schnitt & Musik: Enkidu rankX
Produktion: Galerie Pankow / Einheit_7 e.V.
Interviewpartner: Thomas Florschuetz, Eckhart Gillen, Joerg Waehner, Karin Wieckhorst
Kofinanzierung: Bezirkskulturfonds Pankow

Ebenso hat die Galerie Pankow einen Katalog zur Ausstellung herausgegeben, der über die Galerie zu beziehen ist:

Foto von Karin Wieckhorst
aus der Serie “Richterstr.9”, Karin Wieckhorst

Richterstraße 9 – Hommage an Klaus Hähner-Springmühl
Herausgeber: Galerie Pankow / Kunstsammlungen Chemnitz – 2013
83 Seiten / Preis: 12,00 €
MIt Beiträgen von Annette Tietz, Anke Paula Böttcher, Klaus Werner, Eckhart J. Gillen, Joerg Wähner

Unsere Publikation zu Gitte und Klaus Hähner-Springmühl
kann hier bestellt werden:

Buchcover Roman

Neuerscheinung: Ralph Findeisen “Herrengarten”

Endlich erschienen!

Ralph Findeisens HERRENGARTEN …

Das Jahrhundert der Liebe und ihre Spiegelungen, Film noir und postmoderne Dekonstruktion. Der Roman HERRENGARTEN entwirft ein einzigartiges Psychogramm der Nachwendezeit, Mitte der 90er Jahre. Verhandelt werden Irrtümer und Träume, sozialer Status und fragile Geschlechterrollen. Ost und West begegnen sich in Hamburg und der Provinz. Ein Buch über Manipulationen und selbsterfüllte Prophezeiungen. Ein literarisches Ereignis!

Buchcover Gedichtband

Neue Veröffentlichung: Katharina und Aleppo

Thaer Ayoub lebt seit 2015 in Deutschland. In seinem ersten Gedichtband verarbeitet der syrische Lyriker die Erlebnisse seiner Flucht aus dem vom Krieg gezeichneten Land. Wir freuen uns, dass wir den zweisprachigen Gedichtband “Katherina und Aleppo” veröffentlichen konnten. Thaer Ayoub steht auch für Lesungen zur Verfügung. Für den Kontakt zum Autor nutzen Sie bitte das Kontaktformular dieser Seite.

Zeitung

19 | 20 | 17 – KÜNSTLER*INNEN ERINNERN REVOLUTIONEN

im KUNSTHAUS der ACHIM FREYER STIFTUNG

29.10.2017 – 28.01.2018

Was ist aus dem Raunen der Hoffnung, das 1917 durch die Welt ging, geworden? Werke von mehr als 30 Künstler*innen aus den Jahren 1917 bis 2017 befragen gesellschaftliche Utopien, damit verbundene Hoffnungen oder Enttäuschungen und revoltieren gegen die Gleichgültigkeit gegenüber einer gefährdeten Menschheit und Menschlichkeit.

Mit Arbeiten von Bettina Albrecht, Maria-Elena Amos, Christian Bauer, Marcel Beilke, Wolf Biermann, Alexander Brener / Barbara Schurz, Janine Brosin, Carlfriedrich Claus, Carola Dame, Lutz Dammbeck, Enrico Drews, Achim Freyer, Michaela Fröde, Nicole Gohde, Stephan Gunia, John Heartfield, Sabine Herrmann, Horst Hussel, Daniel Juch, Ortrun Kaping, Olaf Kaufmann, Dirk Kerkow, Klaus Killisch, Käthe Kollwitz, Elena Kovylina, Ramona Kurschus, Michael Kutzner, Kathrin Lohde, Catherine Lorent, Wladimir Majakowski, Oskar Manigk, Nikifor, Osmar Osten, Frank Poser, Silke Prahl, Holger Przilutzki, Lukas Pusch, Heidrun Rueda, Karin Sakrowski, Gabi Schröder, Carsten Sievers, Strawalde, Emilio Vedova, Norbert Wandelt, Andy Warhol, Ruth Wolf-Rehfeldt, Walter Zimmermann u.a.m.

Zur Ausstellung erschien eine Zeitung.